Montag, 25. März 2013

Deckenmacherin?

In den letzten Wochen stieß ich bei meinen Blogspaziergängen immer wieder auf sehr schöne Patchworkprojekte. Als ich dann bei Herzekleid auf ihr Projekt "Ein Jahr -  eine Decke" stieß, war ich überzeugt. Ich werde es auch versuchen! 
Während einige der Anderen schon Patchworkerfahrungen gemacht oder zumindest schon eine Vorstellung von dem haben, was sie machen möchten, bin ich eher der Chaosvogel.. Meine Grundüberlegung ist eigentlich nur, dass ich möglichst viele meiner Reste verwerten möchte. Das heißt, dass es wohl am besten ist ganz viele verschieden große Stücke werden, um so viel möglich Stoff noch zu "retten". Es wird also hoffentlich sehr bunt und einigermaßen gerade. Mich stören jedoch kleine Ungenauigkeiten bei diesem Projekt nicht. Ich weiß noch nicht wie groß die Decke werden soll-ich werde sehen wie weit ich komme und hoffe im Laufe des Jahres auch neu anfallenden Verschnitt einzuarbeiten. Am Ende des Jahres möchte ich für den Rand und die Rückseite der Decke doch noch 1 oder 2 neue Stoffe kaufen.


Nach Durchschau meiner Reste habe ich in den letzten Tagen 2 Stapel gemacht. Den ersten mit noch größeren Stücken (auch mal 1m lange Stücken, die aber nur 15cm breit sind) und einen mit kleinen Resten (aus denen ich eher Stücke von 2x3cm schneiden kann).


 

Jetzt gehen mir folgende Gedanken durch den Kopf: 
Ganz schön viel Arbeit! (Ich sollte mir wohl doch einen Rollschneider zulegen und mich glücklich schätzen, dass ich mich selber davon abgebracht habe keine Dreiecke zu nähen) ABER wenn es klappt wird dann auch echt richtig toll! 
Wie bekomme ich all diese Kleinteile wohl am besten zusammen? Bisher denke ich, dass ich erst alle hinlege und dann gaanz lange puzzel. Ich habe gesehen, dass viele Patchworker Teilstücke machen und sie am Ende zusammen nähen. Das ginge auch, aber ich bin mir nicht sicher, ob es so gut funktioniert, da ich wohl viele nicht durchgehende (also lange gerade) Nähte haben werde.
Wahrscheinlich werde ich sowieso erst beim Nähen echt verstehen, was ich wirklich mache und noch tausend mal fluchen. Das hört ihr dann spätestens beim zweiten Zwischenstand!
Bis dahin gehe ich jetzt erstmal schneiden!

Kommentare:

  1. Au, das schreit echt nach Arbeit, aber klingt auch nach einen tollen Projekt!

    Ich bin sehr gespannt wie es weiter geht! ...und zudem bin ich verliebt in euren weißen Dielenboden. Toll!

    Und noch ein kleiner Vorschlag: warum stellst Du Deine Fotos nicht etwas größer dar? Ich glaube, das würde noch besser aussehen und das Lesen (ok, das Schauen) zudem erleichtern.

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Vanessa!
      Jaa, den Boden liebe ich auch. Das Schweißtreibende Abschleifen war es echt wert!
      Das mit den Fotos werde ich gleich das nächste mal probieren. Danke für den Tipp!
      Grüße E

      Löschen
  2. Ich freu mich, dass Du mitmachst, die Decke wird sicher wunderbar! Ich werde wohl auch erst während des Nähens merken, wie sich alles zusammen fügt :-)
    LG, Steffi

    P.S.: Bei Pinterest musst Du gar nichts tun, ich pinne das, bin nur nicht früher dazu gekommen, weil krank...

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Stoffreste hast du da. Ein Rollschneider ist eine tolle Sache und erleichtert die Arbeit ungemein.

    LG, Susanne

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über euere Meinung